Der Tiefbrunnen, Bohrbrunnen, Spülbrunnen oder Gartenbrunnen

Tiefbrunnen werden gebaut wenn der Grundwasserflurabstand unter der Geländeoberkante tiefer liegt als 8,00m. Im Rotary-Spülbohrverfahren wird eine Bohrung bis in wasserführende Schichten abgeteuft. Nach Ausbau des Bohrgestänges, kann dann das Bohrloch mit Brunnenausbaumaterial
DN 80 oder DN 100 ausgebaut werden.

Tiefbrunnen werden von uns grundsätzlich mit mindestens 2,0m Filterstrecke ausgebaut um eine lange Lebensdauer des Brunnens zu gewährleisten. Jetzt erfolgt eine Filterkiesschüttung passend zur gewählten Schlitzweite des Brunnenfilters. Beim Bohrvorgang durchteufte bindige Schichten ( Ton,Lehm,Schluff) werden mit Tonpellets wieder verschlossen um eine Verbindung unterschiedlicher Grundwasser-Stockwerke zu vermeiden.

In das eingebaute Brunnenrohr kann jetzt eine Tiefpumpe eingebaut werden. Über eine Steigleitung (PE-Rohr) fördert die Pumpe nun das Wasser nach oben. Am oberen Ende der Leitung ist ein Brunnenkopf angebracht der das Brunnenrohr verschließt.

Auf dem Brunnenkopf wird nun ein Druckschalter installiert der beim Öffnen des Wasserhahns die Pumpe anschaltet und beim Schließen wieder ausschaltet. Somit ist eine komfortable Wasserversorgung gesichert. Nun kann je nach Kundenwunsch noch eine Brunnenstube und Wasserentnahmestelle errichtet werden.